Sehenswertes Peking

Peking bietet einiges an Sehenswürdigkeiten, sowohl historisches als auch modernes. Auf der historischen Seite wären da z.B. die Verbotene Stadt, der Sommerpalast und der Himmelstempel. Jede für sich wirklich schön und einen Besuch wert. 

Interessiert ihr euch eher für modernes, findet ihr über die ganze Stadt verteilt wirklich beeindruckende Architektur. So zum Beispiel im Olympia Park, der für die Spiele 2008 errichtet wurde. Er ist zwar kein so schöner Landschaftsgarten wie die Olympia Parks z.B. in München oder Seoul. Seine Gebäude sind aber spektakuläre Kunstwerke der modernen Architektur, so z.B. das als Vogelnest bekannte National Stadion.

Außerhalb des Olympia Parks wären da noch das Wangjing SOHO oder das CCTV – China Central Television Headquarters zu erwähnen. Beide beeindruckende Bauwerke aus Stahl und Glas. Durch die Stadt verteilt findet sich noch viel sehenswertes dieser Art, wenn es das ist was ihr sehen wollt.

Interessiert ihr euch eher für Kunst oder wollt einen Tag mal etwas anderes als Sightseeing machen, gibt es einen Teil Pekings den ihr euch nicht entgehen lassen solltet. Den …

 

Kunstbezirk Dashanzi, auch 798 Art District genannt.

Er liegt im Dashanzi Bezirk, im Nord-Osten von Peking’s Zentrum. Ein großes, staatliches Fabrikgelände auf dem unter anderem das Gebäude 798 steht, in dem früher Elektronik hergestellt wurde.

 

Kurz zur Geschichte

Erbaut wurde der Komplex ab 1954 als Teil des „Solzialistischen Erweiterungsplans“ der militärisch-industriellen Zusammenarbeit zwischen der Sowjetunion und der neu gegründeten Volksrepublik China, um den Bedarf der Volksbefreiungsarmee nach moderner, elekronischer Ausrüstung zu decken. Bis 1951 wurden durch diese Zusammenarbeit bereits 156 Projekte des Fabrikverbundes realisiert. Nachdem China Russland auch für dieses Projekt um Unterstützung bat, waren diese aber nicht gewillt ein weiteres mal zu helfen und schlugen China vor, sich an die DDR zuwenden. 

So wurde die Architektur den Ostdeutschen überlassen und der zweckmäßigere Bauhausstil dem verschnörkelten Sowjetstil vorgezogen. Nicht zuletzt deshalb gab es zahlreiche Auseinandersetzungen zwischen deutschen und russischen Beratern des Projekts sowie den chinesischen Auftraggebern. Auch die aus russischer Sicht unnötig hohen Sicherheits- und Qualitätsstandards, von ihnen als „überkonstruiert“ bezeichnet, befeuerten die Auseinandersetzungen.

Mehr als 100 Ostdeutsche Experten arbeiteten zeitweise gleichzeitig an dem Projekt. Deren Ausrüstung würde über die Transsibirische Eisenbahn nach Pekings Hauptbahnhof transportiert. Für die letzten 15km zum Ostbahnhof, in der Nähe der Baustelle, wurde eigens eine Verlängerung der Strecke eingerichtet.

Vor diesem Hintergrund ist es, gerade wenn ihr die Architektur der ehemaligen DDR aus dieser Zeit kennt, sehr interessant hier nach Gemeinsamkeiten zu suchen.

 

Künstler und Kulturorganisationen lassen sich nieder

1995 begannen sich hier Künstler und Kulturorganisationen nieder zulassen und das Gelände aufzuteilen. Seid dem können sich etablierte und aufstrebende chinesische Künstler hier einmieten. Es entstanden Gallerien und Studios, Design Firmen, Restaurants und Bars siedelten sich an.

Das alles in mitten alter Industriegebäude im Bauhausstil, umgeben von riesigen, rostigen Stahlkonstruktionen, die dem ganzen einen eigenen, rustikalen Charme verleihen.

Hier findet ihr Kunst in jeder Form und Farbe. Es gibt ständig neue Installationen, Skulpturen, Graffitis und Ausstellungen. Seid ihr öfter in Peking könnt ihr hier immer wieder neues entdecken.

 

Aber selbst ohne die Kunstwerke wären die alten Hallen, die Schornsteine und die dicken Pipelines, die sich über das Grundstück ziehen ein interessantes Fotomotiv.

Zusammen bilden sich ungewöhnliche und faszinierende Gegensätze, wie man sie nicht oft erlebt.

Ausserdem findet ihr hier natürlich auch zahlreiche Boutiquen mit origineller Mode und künstlerischen Geschenken. Alles in allem genug zu sehen um hier einige Stunden durch zu schlendern.

 

Wie ihr hin kommt

Zu erreichen ist der 798 Art District am einfachsten mit dem Taxi oder zu Fuß. Letzteres hängt natürlich davon ab, wo ihr euch in Peking befindet. 

 

Einen Besuch wert!

Ich hoffe ich konnte euer Interesse mit dieser kurzen Beschreibung und diesem kleinen Einblick wecken. Schaut einfach mal vorbei, solltet ihr in der Gegend sein. 

 

Schonmal hier gewesen? Was hat euch am besten gefallen?

 

Was ihr in Peking sonst noch erleben könnt?!

Wie wäre es mit einer Wanderung auf der Chinesischen Mauer?

 

Links

http://www.798district.com/en/